Querengässer, Alexander
Torgau im Großen Nordischen Krieg
(1700-1717)
Bestell-Nr 29-273
ISBN 978-3-86729-273-3
erschienen 02.08.2021
Auflage 1. Auflage
Maße 23 x 15 x 1.7 cm
Umfang 192 Seiten
Abbildungen 26 farbige Abbildungen
Gewicht 620 g
Preis 22,80
Lieferstatus  

Der Große Nordische Krieg (1700–1721) stellte einen der wichtigsten Konflikte in der frühneuzeitlichen sächsischen Geschichte und ein zentrales Ereignis in der Herrschaft Augusts des Starken dar. Obwohl der Krieg meist fernab von Sachsen in Polen und Pommern ausgetragen wurde, befand sich die Stadt Torgau in ständiger Alarmbereitschaft, denn die hiesige Elbbrücke machte sie im Falle einer schwedischen Invasion zu einem strategisch wichtigen Ziel.
Stadt und Militär waren in der frühen Neuzeit viel enger verflochten als heute, sowohl in Kriegs- als auch in Friedenszeiten. Städte dienten als Garnisonen für Regimenter, deren Soldaten in den Häusern der Bürger einquartiert wurden. Gleichzeitig stellte die Stadt als Rekrutierungszentrum Männer zum Dienst in der Miliz und im regulären Heer. Die Wirtschaft der Stadt profitierte von der Einrichtung einer Manufaktur in der Alten Kanzlei, die Uniformstoffe für die Armee herstellte. Torgau war darüber hinaus während des Krieges Lager für schwedische Kriegsgefangene.

Auf Basis umfangreicher Recherchen im Stadtarchiv Torgau und im Sächsischen Hauptstaatsarchiv Dresden zeichnet der vorliegende Band ein detailliertes Bild vom Leben in der Garnisonsstadt Torgau zu Beginn des 18. Jahrhunderts.

Der Titel erscheint in der Reihe: Schriften des Torgauer Geschichtsvereins als Band 14.


Inhaltsverzeichnis
Als PDF herunterladen

Vorwort des Herausgebers
Als PDF herunterladen

Leseprobe
Als PDF herunterladen