Schlegelmilch, Cordia
Wurzen. Ankunft in einer anderen Zeit
Die 1990er Jahre
Bestell-Nr 29-259
ISBN 978-3-86729-259-7
erschienen 18.12.2020
Auflage 1. Auflage 2020
Maße 24 x 17 x 2 cm
Umfang 208 Seiten
Abbildungen etwa 200 vorwiegend farbige Fotografien
Gewicht 795 g
Preis 19,80
Lieferstatus  

Im Sommer 1990 begann die Soziologin und Fotografin Cordia Schlegelmilch mit einer außergewöhnlichen Langzeitstudie zu den Folgen des gesellschaftlichen Umbruchs in Wurzen, einer sächsischen Kreisstadt östlich von Leipzig. Bis 1996 führte sie mit Menschen unterschiedlicher Milieus und Altersgruppen ausführliche biografische Interviews. Begleitend dazu dokumentiert sie bis heute den sichtbaren Umbruch in der Stadt fotografisch.

Als Fremde begegnet sie dieser alten Bischofs- und Industriestadt mit einer einfühlsamen Sichtweise. In sieben Kapiteln nimmt sie den Betrachter mit auf einen Streifzug durch die Straßen und Plätze der Stadt, vorbei an Geschäften, ersten Supermärkten, fliegenden Teppichhändlern, Betrieben, verfallenen Häusern und liebenswerten Menschen. Den Schwerpunkt in diesem Band bilden Fotografien der 1990er Jahre, die das Bild einer Zeit des provisorischen Übergangs zwischen dem »Nicht-Mehr« und dem »Noch-Nicht« verdeutlichen. Zum Teil werden sie mit aktuellen Ansichten vom gleichen Standort kontrastiert.

In diesen Jahren fügte sich Altes und Neues zu einer abenteuerlichen Mischung zusammen, bis Renovierung, Sanierung und Rückbau die Spuren der unterschiedlichen Zeitebenen nun weitgehend unsichtbar machten. Während einzelne historische Gebäude liebevoll restauriert wurden, sind andererseits viele historische Plätze verändert worden. Die Mischung aus Gefühlen und Assoziationen, die sich beim Betrachten der Bilder einstellt, macht das Buch zu einem Erinnerungswerk ganz eigener Art. Es soll in einer anhaltenden Phase der Veränderung Erinnerungen lebendig halten.


Inhaltsverzeichnis
Als PDF herunterladen

Einführung
Als PDF herunterladen

Leseprobe
Als PDF herunterladen


Zur Autorin und Fotografin

Cordia Schlegelmilch, in Magdeburg geboren, aufgewachsen in München, studierte in den 1970er Jahren Sozialwissenschaften an der Freien Universität Berlin; bis Ende der 1980er Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin am »Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung« (WZB) in den Bereichen Arbeitsmarktpolitik und qualitative Biografie-Forschung; 1985 Promotion zur Arbeitsmarktsituation und den Perspektiven unterqualifiziert arbeitender Akademiker mit dem Titel »Taxifahrer Dr. Phil. – Akademiker in der Grauzone des Arbeitsmarktes«; 1986/1987 Ausbildung an der »Werkstatt für Photographie«, Berlin; 1987/1988 Assistenz in einem Berliner Atelier für Architekturfotografie; 1990 bis 1996 Arbeit an der soziologischen Gemeindestudie zur biografischen Verarbeitung der Wende in der sächsischen Kreisstadt Wurzen mit begleitender Fotografie, gefördert durch die Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin (WZB); zahlreiche Publikationen und Ausstellungen in den Bereichen Architektur, Denkmalpflege, Bau- und Stadtgeschichte, Chroniken, Kunst und »Kunst am Bau«.
×