Elke Urban (Hg.)
Voneinander lernen
Ost-West-Gespräche über Schule
Bestell-Nr 29-198
ISBN 978-3-86729-198-9
erschienen 10.10.2017
Maße 23 x 21 cm
Gewicht 710 g
Preis 14,50 inkl. 7% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Dieses Buch zeigt einen Teil der Arbeit des »Schulmuseums – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig«. Es befasst sich mit den Veränderungen im gesellschaftlichen Verständnis der Pädagogik während und nach der deutschen Wiedervereinigung 1989/90. Besonderes Augenmerk gilt der Vereinnahmung des Bildungswesens durch die SED während der DDR-Zeit und der Reflexion der unterschiedlichen Schulsysteme in Ost- und Westdeutschland durch ihre Protagonisten. Denn mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung können beide Seiten noch immer viel voneinander lernen, wenn alte Vorurteile aufgebrochen werden.


Aus dem Inhalt:

Elke Urban: Lehrerinnen und Lehrer im Gespräch.
Ein Erfahrungsaustausch
Elke Urban: Heimatkunde 1985.
Historisches Klassenzimmer als Theaterbühne
Elke Urban: Zivilcourage heute. Heimatkunde 1985. Ein Nachgespräch
Elke Urban: Heimatkunde in der DDR-Schule
Dieter Schulz: Erziehung zur Selbsttätigkeit.
Eine Rückschau in die pädagogische Zukunft
Frank-Michael Kuhlemann: Glaube und Religion
im Geschichtsunterricht. Von der Notwendigkeit
einer perspektivischen Erweiterung des historischen Lernens
Frank Richter: Stadtgespräche. Politische Bildung als Seelsorge?
Frank Schenker/Björn Uhrig: Schullandschaft als Reformlandschaft.
Jenaer Erfahrungen
Gottfried Böhme: Das west-östliche Klassenzimmer
Elke Urban: 2017 – Eine Zwischenbilanz


Inhaltsverzeichnis
Als PDF herunterladen

Vorwort
von Dieter Schulz, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Schulmuseums – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig
Als PDF herunterladen

Leseprobe
Als PDF herunterladen

×