Eißmann, Lothar / Junge, Frank W.
Das Mitteldeutsche Seenland
Vom Wandel einer Landschaft. Der Westen
Bestell-Nr 29-184
ISBN 978-3-86729-184-2
erschienen 23.08.2019
Maße 25 x 28.5 cm
Umfang 176 Seiten
Abbildungen 408 vorwiegend farbige Abbildungen
Gewicht 1322 g
Preis 29,90 inkl. 7% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Landschaftswandel mitten in Europa – Im Fokus stehen hier die im letzten Vierteljahrhundert neu aufgegangenen Seen des westlichen Mitteldeutschlands zwischen Harz und Saale. Natürlich zuallererst mit dem Geiseltalsee – dem bislang größten künstlichen und von Menschenhand geschaffenen Gewässer Deutschlands. Aber auch die vielen anderen »blauen Augen« zwischen Magdeburg und Weißenfels finden Berücksichtigung, werden in ihrer Entwicklung vom Bergbau über die Flutung bis hin zum heutigen Seenland beleuchtet. Geologische Schnitte und Besonderheiten, archäologische Funde, hunderte teils unwiederbringliche Aufnahmen, Wasserqualitäten, Fischbestände sowie touristisch Sehenswertes sind auch in diesem Text-Bildband des dreiteiligen Werkes zum Mitteldeutschen Seenland zu finden. Rund 150 Seen sind aus dem Braunkohlenbergbau hervorgegangen, weitere aus Kies-, Ton-, Kaolinabbau und Steinbrüchen entstanden. Das Werk ist wohl auf lange Sicht ein Meilenstein für Mitteldeutschland und steht als globaler Modellfall für die Umwälzung einer ganzen Landschaft.



Zu den Autoren:
Autoren sind die international ausgewiesenen Leipziger Geologen Prof. Dr. Lothar Eißmann und Dr. Frank W. Junge, die seit Jahrzehnten die Braunkohlentagebaue hierzulande wissenschaftlich begleitet haben und die räumlichen wie ökologischen Dimensionen dieser einzigartigen Landschaftsveränderung bestens auszuleuchten verstehen. Ein Glücksfall, wie sich hierbei fachliche Kompetenz, fotografische Zeitzeugenschaft und Gespür für die historische Einmaligkeit des säkularen Vorgangs zu eindrücklichen Wort-Bild-Schilderungen von hohem Bildungswert verbinden und einen höchst anschaulichen, repräsentativen Überblick schaffen, wohl auf lange Sicht ein Meilenstein für Mitteldeutschland.

Kurz vor der Drucklegung des Werkes verstarb Lothar Eißmann. Er war ein wichtiger Autor und langjähriger Wegbegleiter des Verlages. Seine Arbeiten zur Erforschung des Eiszeitalters haben ihm nationale und internationale Wertschätzung gebracht. Durch sein umfangreiches Schaffen als Forscher, Wissenschaftler und Autor wurde das mitteldeutsche Gebiet als Modellregion der Landschaftsentwicklung seit 50 Millionen Jahren in der Welt bekannt. Der Verlag verdankt ihm nicht nur anregende Gespräche und Vorträge, sondern auch die Ausdehnung des Verlagsprogramms auf den mitteldeutschen Raum und die Bereicherung um den geologischen Themenbereich. Die im Sax-Verlag erschienenen Grundlagenwerke »Die Erde hat Gedächtnis« und die nun abgeschlossen vorliegenden Bände »Das Mitteldeutsche Seenland« (Mitautor Dr. Frank W. Junge) dokumentieren Lothar Eißmanns besonderes Credo und Lebenswerk. Sie sprechen für die Worte Arthur Schopenhauers, den er zeitlebens verehrte: »Im Alter gibt es keinen schöneren Trost, als dass man die Kraft seiner Jugend Werken einverleibt hat, die nicht mitaltern.«



Inhaltsverzeichnis
Als PDF herunterladen


Einleitung
Als PDF herunterladen


Leseprobe
Als PDF herunterladen



Siehe auch weitere Bände der Autoren in dieser Buchreihe:
Die Erde hat Gedächtnis
Das Mitteldeutsche Seenland. Der Süden
Das Mitteldeutsche Seenland. Der Norden
×