Wilhelm und Helga Strube
Justus Liebig
Eine Biographie
Bestell-Nr 76-58
ISBN 978-3-930076-58-1
erschienen 01.01.1998
Gewicht 434 g
Preis 16,50 inkl. 7% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Nach ihren Büchern über Alfred Nobel, Johannes Kepler, Nicolaus Copernicus sowie Marie und Pierre Curie veröffentlichten die Leipziger Wissenschaftshistoriker und Schriftsteller Wilhelm Strube (†) und Helga Strube, von denen auch ein Standardwerk über die Geschichte der Chemie erschienen ist, ihre Biographie über Justus Liebig, die nunmehr in 2. Auflage vorliegt. Das Buch liest sich wie ein Roman, gibt zugleich mit der Lebensgeschichte Liebigs grundlegende Einblicke in die Wissenschafts- und Zeitgeschichte des 19. Jahrhunderts.
Als Liebig sein Pharmazeutisch-Chemisches Institut in Gießen aufbaute (heute Justus-Liebig-Museum), gab es in Deutschland nur wenige, die sich mit Chemie befaßten: Apotheker, Ärtzte, Gewerbetreibende – zwanzig Jahre später dann wollte alle Welt Chemie studieren. Liebigs Leben ist durch Geburt und Kindheit wie Apothekerlehre mit Darmstadt und Heppenheim, sein Wirken unlöslich mit Gießen sowie mit der Universität München und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften verbunden. Seine Forschungen und Lehren musste er gegen viele Widrigkeiten zum Erfolg führen. Ungeduldig bekämpfte er die Gegner der Naturwissenschaft und schreckte dabei nicht vor Regierungen zurück. Der Sprachforscher Jacob Grimm urteilte über Liebigs Unterrichtsmethoden und seine Schriften: »Die Chemie kauderwelschte in Deutsch und Latein, allein in Liebigs Munde wurde sie sprachgewaltig.«
×